Mittwoch, 28. Mai 2014

Vom Schwiegermonster zur Schwiegermama

Sehr viele Frauen haben ja Schwierigkeiten mit ihren Schwiegermüttern. Anders ausgedrückt: Viele würden ihre wohl als Schwiegermonster bezeichnen. Das ging mir eine ganze Weile auch so. Inzwischen hat sich das zum Besseren gewandelt.

Ich kenne den Bestenvonallen schon ziemlich lange und wir waren erst einfach nur befreundet. Ich habe seine Mutter schon während dieser Zeit kennengelernt und es war ganz klar, dass sie mich durchaus sympathisch fand. Allerdings war mir damals schon klar, dass sie nicht unbedingt so einfach zu "nehmen" ist und als Schwiegermutter bestimmt auch richtig garstig sein kann. Und es ist doch so: Wenn man jemanden grundsätzlich sympatisch findet, so heißt das nicht zwangsläufig, dass man diese Person auch als Schwiegerkind akzeptiert. Aus diesem Grund bat ich den Bestenvonallen ihr gegenüber unsere Beziehung erst mal nicht zu thematisieren, denn ich hatte damals schon genug um die Ohren und wollte mich nicht noch mit einer fiesen Schwiegermutter auseinandersetzen müssen. Obwohl wir uns in ihrer Gegenwart deshalb nicht anders verhalten haben als vorher, hat sie es irgendwann dann doch gemerkt und ab da war alles anders und sie hat gestichelt, wann und wo sie nur konnte. Dabei ging es nicht oder zumindest weniger darum, dass wir es ihr nicht sofort gesagt haben, sondern eher darum, dass der Bestevonallen schon zweimal verheiratet war und das beide Male nicht gut für ihn ausging. Sie weiß ja, dass meine Kinder nicht bei mir leben und dachte ich wäre auch ein Griff ins Klo, was meine Tauglichkeit als Frau an der Seite ihres Sohnes betrifft. So nach dem Motto: Nicht noch so eine! Ich habe viele Sprüche und Äußerungen einfach überhört und nur wenn es nicht anders ging, was dazu gesagt. Meist brauchte ich das aber gar nicht, weil der Bestevonallen immer prompt reagiert hat und zu mir stand. Es gab dann viele Gespräche zwischen Mutter und Sohn, in denen der Bestevonallen immer wieder klar gemacht hat, wie sehr er mich liebt und wie gut alles läuft zwischen uns usw. Im Laufe der Zeit hat sie dann auch gemerkt, dass ich gar nicht so verkehrt bin und dabei geholfen hat wohl auch, dass ich sie unterstütze (sie hat seit Monaten eine sehr schwere Zeit) wo ich kann. Wir haben jetzt ein richtig gutes Verhältnis und das freut mich sehr!!!

Und wie ist es bei euch? Schwiegermonster oder Schwiegermama?



1 Kommentare:

... verliebt in Zuhause! hat gesagt…

Liebe Jeannette,
so ist das am Anfang sicherlich bei Vielen!
*g* wollen Eltern doch immer nur das Beste für ihre Kinder.
Meine Schwiegermutter habe ich leider nicht richtig kennegelernt,
sie war bereits an Krebs erkrankt als ich mit meinem Broemmel
zusammengekommen bin und hatte nur noch wenige Monate.
Mit meinem Schwiegervater war es anfangs daher schwer, weil er
gerade seine Frau verloren hatte und nun schwirrte die Freundin
des Sohnes im Hause herum. Das Ende der Geschichte ist, aber
dass er mich mochte und gerne hatte. Ich glaube mit meiner
Schwiegermutter hätte ich mich gut verstanden.
Dir einen schönen Feiertag.
LG Naddel

Kommentar veröffentlichen

 

Template by BloggerCandy.com